Englische Stilmöbel

Chippendale (1750-1770)

Die Beschäftigung mit Stilmöbeln aus England führt immer wieder zu einem Namen: Thomas Chippendale. Es veröffentlichte im Jahr 1754 das „Gentleman and Cabinet Makers’s Director“, eine Art Katalog, der alle wesentlichen Entwürfe Chippendales beinhaltete.

In den Entwürfen wurden zeitgenössische Vorlieben für Rokokko, Gothik und Chinoiserien verarbeitet. Möbelschreinereien in Stadt und Land griffen diese Vorschläge intensiv auf. Der Name Chippendale ist seitdem unauslöschbar mit der Geschichte englischer Stilmöbel verbunden.